Choreografie, Idee & Konzept: Célestine Hennermann
Tanz: Albi Gjikaj und Katharina Wiedenhofer 
Musik & Komposition: Gregor Praml
Dramaturgie: Johanna Milz
Bühne & Kostüm: Nathalie Meyer
Licht: 
Gregor Knüppel
Produktionsleitung: Britta Horwath 
Management: Alexandra Schmidt / tanzmangement 

 

Premiere: 16. November 2021, Volksbühne im Großen Hirschgraben, weitere Vorstellungen am 17. & 18.11. jeweils um 10 Uhr.
Fotos:
Daniel Blattmann

Tanz für Alle ab 8 Jahre

Gänsehaut & Espenlaub

Ausgelöst durch die Pandemie hat sich Hennermanns Horde intensiv mit dem Thema Angst bei Kindern auseinandergesetzt. Eine Recherche zeigte, dass sich Kinder in unterschiedlichen Altersstufen vor anderen Dingen und Situationen fürchten. Während bei Kleinkindern die Angst diffuser ist konkretisiert sich die Ängste bei Grundschulkindern. So entstanden zwei unterschiedlichen Tanzproduktionen: sowohl für die Kleinen („ANGSTHASEN“), als auch für größeren Kleinen („Gänsehaut & Espenlaub“).

Das neue Stück „Gänsehaut & Espenlaub“ der Choreografin Célestine Hennermann setzt sich explizit mit der Angst bei Grundschulkindern auseinander. Hier geht es ganz konkret um die Furcht vor Einbrechern, gruseligen Gestalten, unheimlichen Geräuschen, dem eigenen Versagen, dem Tod eines geliebten Menschen, dem Fremden, dem Ausgeschlossen werden oder gar davor, dem eigenen Doppelgänger zu begegnen.

So unterschiedlich die beiden Tänzer*innen Albi Gjikaj und Katharina Wiedenhofer im Tanzstil, im körperlichen Ausdruck, im Aussehen und Geschlecht sind, so sehr treten die beiden als Einheit auf. Der eine ist der Schatten der anderen und umgekehrt. Sie mutieren zum gegenseitigen Doppelgänger, ein Motiv das viele Möglichkeiten für Verwechslungsspiele, Spiegelungen und Irritationen bietet, das durchaus mal gruselt aber auch lustig und ironisch anmutet.

Unterstützt wird diese Stimmung durch eine Sound- und Musikcollage u.a. von Kinderstimmen des Musikers Gregor Praml, durch den verfremdeten Einsatz von Alltagsgegenstände und den tierartigen Kostümen (Bühne/Kostüm Nathalie Meyer). Ein Tanz-Stück voller Momente der Spannung aber auch voller Komik und Gelöstheit, um besser zu begreifen, was Angst auslöst und wie man sie auflöst.

 

Hennermanns Horde erhält die Mehrjahres-Förderung der Stadt Frankfurt/M. „Gänsehaut & Espenlaub“ wird unterstützt vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.