Hennermanns Hordentrieb

Macht mit!

All die Stücke von Hennermanns Horde denken von Anfang an die Vermittlung mit. Im Anschluss an die Vorstellungen sind die Kinder immer eingeladen, auf die Bühne zu kommen, den Raum zu erkunden und selbst – unter Anleitung der Tänzer*innen – in Bewegung zu kommen und das Gesehene nachzuempfinden.

Außerdem bietet Hennermanns Horde ein auf die Stücke zugeschnittenes Vermittlungsangebot an, ganz nach dem Motto: Jedes Kind kann tanzen – unabhängig von Alter, Geschlecht oder Können.

Gemeinsam mit den Kinder- und Jugendlichen können neue Formate entwickelt und Tanz ausprobiert und weitergedacht werden. Das reicht von physischen Einführungen, um inhaltlich und körperlich auf den bevorstehenden Theaterbesuch einzustimmen, über Kurz-Workshops im Anschluss an die Vorstellungen bis zu Langzeitprojekten wie Workshops, Tanz-AGs an Schulen, Horts und Kindergärten sowie Weiterbildungen für Lehrer*innen.

Online-Tanz-Video-Projekt

Tanz mit!

Der Frage, wie man trotz Lockdown, Abstands-Regelungen, Tanz- und Veranstaltungs-Verbot in Corona Zeiten zusammen tanzen kann, ging Hennermanns Horde zusammen mit Grundschüler*innen nach. 

Im Juni 2020 wurden Schüler*innen von drei ausgewählten hessischen Grundschulen aus dem Arbeitsbereich „Theater für ALLE!“ gebeten, anhand einer vorgegebenen Struktur ihre eigenen Choreografien zu entwickeln, diese zu filmen und Hennermanns Horde zur Verfügung zu stellen. 

Aus dem eingereichten Material wurde eine neue Choreografie entwickelt. Als Ergebnis entstand für jede der beteiligten Schulen ein Tanz-Video von und mit vielen hessischen Kindern, die ihre eigenen Tänze zeigen, die parallel von einer professionellen Tänzerin zusammengeführt wurden.

Tanz: Schülerinnen und Lehrer*innen folgender Schulen:
Waldschule Wehrda, Ebelfeldschule Frankfurt, Weinbergschule Hochheim und Katharina Wiedenhofer 
Umsetzung: Célestine Hennermann und
Katharina Wiedenhofer
Musik: Gregor Praml
Schnitt: Daniel Blattmann
Idee/Konzept: Célestine Hennermann

Ermöglicht durch das Hessische Kultusministerium, das Kulturamt der Stadt Frankfurt/M, TUSCH – Theater und Schule Frankfurt/M. und das Arbeitsstipendium des Landes Hessen.

Eltern berichten

EINDRÜCKE DER KINDER

“Ich sehe was, was du nicht siehst“

Theater für die Kleinsten? Ich konnte mir das nicht vorstellen und war höchst skeptisch, als ich mit meinen Kindern “ich sehe was, was du nicht siehst” besuchte – und komplett von dem überrascht, was dort geschah. Die Aufmerksamkeit in diesem Alter über eine längere Zeit auf einem Fokus zu halten, ist nahezu unmöglich, doch es klappte hier auf wunderbare Art und Weise – bei allen Kindern. Was auch immer die Allerkleinsten darin sehen, sie scheinen fasziniert zu sein. Und die etwas Größeren reden noch Wochen danach von diesem Theater-Besuch, der sie nachhaltig beeindruckt hat. Und “Elephant walk” steht dem ersten Stück in nichts nach, obwohl es ganz anders aufgebaut ist.
Bei einer neuen Generation frühestmöglich das Interesse für das Theater – und die Kultur im Allgemeinen – zu erwecken: Besser als hier kann man es wohl nicht machen!

Stefan I. & Sohn Lasse 3 Jahre, Tochter Marie 2 Jahre (Frankfurt)

“elephant walk”

Niemals hätte ich gedacht, dass meine kleine, zappelige Tochter, mit ihren gerade mal 14 Monaten, während der gesamten „elephant walk“-Vorstellung ruhig auf meinem Schoss sitzen bleibt und freudig gebannt das Geschehen beobachtet. Aber kurz nach Beginn wurde mir klar, dass die Freude an der Bewegung, die die Tänzer während der Inszenierung versprühen, auch die kleinsten Zuschauer berührt und ihre Aufmerksamkeit bindet. Die so feinfühlig ausgewählten Melodien klingen noch Wochen später in den Ohren und wecken Erinnerungen an diese ganz besonderen Minuten der ersten Berührung der Allerkleinsten mit zeitgenössischem Tanz. Ich empfinde es als besonders wünschenswert und wichtig auch im Bereich der darstellenden Kunst Kleinkindern die Türen zu öffnen und sie an die Facetten künstlerischer Ausdrucksformen heranzuführen. Ich kann mir keine sanftere, beglückendere Form vorstellen, als mit den Inszenierungen von Célestine Hennermann. “

Sandra S. & Tochter Heidi 14 Monate, Sohn Henri 3 Jahre (Frankfurt)

“Ein besonderes Familienerlebnis!”

Das erste Stück habe ich mit Magalie (*12.2.08) gesehen. Sie war während des Stücks total gebannt und fasziniert. Bis heute ist sie eigentlich ein “Zappelphilip”, hat sich während des Stücks aber nicht bewegt!

Das zweite Stück haben wir zu dritt mit Fabienne (*25.6.10) gesehen. Fabienne mag neue Situationen gar nicht, vor allem, wenn viele fremde Menschen um sie herum sind. Sie hat sich aber gleich wohl gefühlt, obwohl die Darsteller sehr nah kamen. Für beide war es das schönste nach dem Stück auf “die Bühne” zu dürfen und die gleichen Dinge zu machen, wie die Darsteller. Requisiten anfassen und ausprobieren und zu tanzen.

Für mich als Mutter war es schön, Theater/Tanz/Kunst mit meinen beiden Töchtern zusammen zu erleben und sie dabei zu beobachten. Ein besonderes Familienerlebnis!“

Isabelle B. & Tochter Magalie 3 Jahre & Fabienne 1 Jahr (Frankfurt)

„Sprachlos“

Unsere Tochter war zu dem Zeitpunkt erst 9 Monate alt, aber sie hat die ganze Zeit interessiert zugeschaut und Freude an der Musik und der Bewegungen der Tänzer gehabt. Die Menge der optischen und akustischen Eindrücke schien genau richtig.“

Stephanie K. & Tochter Anna 9 Monate (Hanau)

„Danke“

„Ich wollte mich für die schöne, berührende Zeit, die meine Tochter Julia, meine Mama und ich jetzt am Samstag bei der Aufführung von „elephant walk“ hatten sehr herzlich bedanken. Julia ist ein waches, aufmerksames Kind. Aber – wie wahrscheinlich die meisten Dreijährigen – leicht abzulenken und mit einer noch beschränkten Konzentrations-fähigkeit. Wie sie bei der Aufführung alleine (!) in der 2. Reihe auf dem Kissen gesessen hat, ganz gebannt von Musik, Bewegungen, Geräuschen, Bildern, das war sehr ungewöhnlich. Es war, als wäre sie eine andere Welt eingetaucht, völlig verzaubert von dem, was auf der Bühne passierte.

Dem Papa hat sie Zuhause erzählt, daß sie auf der Bühne gewesen sei. Und daß sie das morgen wieder mache wolle. Ich würde sagen, ein ziemlicher Erfolg!“

Anna M. & Tochter Julia 3 Jahre (Wiesbaden)

„Mehr davon“

Meine Kinder 4 und 8 Jahre waren ganz begeistert von dem Stück “elephant walk”. sie wollten es gleich nochmal sehen und haben lange Zeit die unterschiedlichen Bewegungsarten der Tiere imitiert. das Lied von der Gans Agathe singen sie häufig.
das ist Theater für Kinder!!!! mehr davon ….

Nicole B. & Tochter Valentina 8 Jahre, Tochter Juli 4 Jahre (Neu Isenburg)

„Gefesselt“

Meine Kinder saßen mit großen Augen und Ohren da und verfolgten das Stück gespannt. Auch ein sonst sehr quirrliges Mädchen von etwa über einem Jahr alt, lauschte gespannt und klatschte am Ende begeistert mit. 
Abgesehen von den vielen visuellen und akustischen Eindrücken überzeugt das Konzept der „Bühne erleben“. Die Kinder sind die jeweils 30 Minuten Aufführung „gefesselt“ und genossen danach um so mehr die Möglichkeit, hinter die Kulissen schauen zu können. Alle eingesetzten Objekte oder auch technischen Einrichtungen durften erforscht werden.
Andere nutzten die Gelegenheit einmal auf einer Bühne herumzutollen.
Für die Kleinen ein wirkliches Erlebnis!

Eva W. & Sohn Max 4 Jahre, Tochter Louise 1 Jahr (Eppstein)